Gehirngesundheit mit VR verbessern

Laura Diez

Startup Stories

Virtuleap ist ein VR-Startup für Gesundheit und Bildung mit Sitz in Lissabon, Portugal. "Unser Ziel ist es, die kognitive Bewertungs- und Trainingsbranche mit Hilfe von neuen Technologien wie Virtual Reality und künstlicher Intelligenz zu verbessern", so CEO und Mitgründer Amir Bozorgzadeh.

Virtuleap kombiniert Neurowissenschaft und virtuelle Realität, um die Aufmerksamkeit zu steigern und kognitive Krankheiten, Störungen und Lernschwierigkeiten anzugehen. "Wir haben eine Bibliothek von VR-Spielen erstellt, die von Neurowissenschaftlern entwickelt wurden, um eine Reihe von kognitiven Fähigkeiten zu testen und zu trainieren, und machen diese Daten über unsere Unternehmensplattform zugänglich. Wir arbeiten mit führenden Einrichtungen wie dem VA Health Care System und dem Pacific Brain Health Center zusammen, um unsere Lösung als wirksame Diagnose- und Behandlungsmethode für Aufmerksamkeitsdefizite und kognitiven Abbau zu validieren", erklärt Amir. 

In einem Interview mit 5-HT gibt Amir Bozorgzadeh, CEO und Mitgründer von Virtuleap, spannende Einblicke in die Arbeit des vielversprechenden Startups. Er gibt auch einen Ausblick auf zukünftige Projekte und Möglichkeiten, die aus der Zusammenarbeit mit 5-HT und der Teilnahme von Virtuleap am 5-HT X-Linker: Digital Health for Pharma zu Beginn dieses Jahres entstanden sind, welche der Unternehmer als "die intensivste und fruchtbarste Art und Weise, mit Pharmaunternehmen in Kontakt zu treten" bezeichnet.

CEO und Mitgründer Amir Bozorgzadeh

Welches Problem hat euch dazu bewogen, das Unternehmen zu gründen?

"Ich habe etwa vier Jahre lang für Tech-Blogs über Virtual Reality berichtet, weil ich von diesem Bereich sehr fasziniert war. Ich wollte verstehen, was die entscheidenden Anwendungen sind, und so schrieb ich Dutzende von Artikeln, und langsam wurde mir klar, dass es nur zwei entscheidende Anwendungsfälle für VR gab, und zwar entweder im Bildungs- oder im Gesundheitsbereich. Virtuleap begann als ein Unternehmen, das versuchte, beide Sektoren in gewissem Maße zu adressieren, da wir versuchten, biometrische Algorithmen in VR zu entwickeln, die es dir als Entwickler ermöglichen würden, zu verstehen, ob die Person gestresst oder konzentriert ist - es gibt eine Menge Möglichkeiten, mehr über den menschlichen Zustand in VR zu erfahren, was mit bildschirmbasierten Geräten nicht möglich ist. Das hat mich wirklich fasziniert. Etwa ein Jahr, nachdem wir diese Spiele entwickelt hatten, um unsere eigenen Algorithmen zu testen, erkannten wir, dass diese neurowissenschaftlichen Spiele selbst eine viel unmittelbarere und dringendere Möglichkeit aufzeigten, und so wandelten wir uns etwa eineinhalb Jahre nach der Gründung unseres Unternehmens in das um, was wir heute sind: ein Unternehmen für VR-Gehirntraining."

Da ich mehrere Jahre lang über VR geschrieben habe, konnte ich den Sektor und seine kritischen Anwendungsfälle besser verstehen als "Nice-to-have"-Angebote wie Spiele und Unterhaltung.

Wie funktioniert Virtuleap?

"Wir haben einen Neurowissenschaftler, der zunächst eine Roadmap mit spezifischen kognitiven Bereichen erstellt, die wir durch die Entwicklung von Spielen ansprechen wollen. Wir wollen neurozytologische Bewertungsinstrumente in diese spielerischen Erfahrungen übersetzen, die vollständig immersiv und ökologisch gültig sind und mehrere Sinne ansprechen. Die Spiele sind so konzipiert, dass sie jeweils eine von achtzehn verschiedenen kognitiven Kategorien ansprechen. Sobald dieser Fahrplan klar ist und die Spiele selbst in Bezug auf ihre Forschungsseite bestätigt sind, arbeitet der Neurowissenschaftler mit unseren Spieleentwicklern zusammen, um herauszufinden, was der Kompromiss ist, um dies in eine spielerische Erfahrung zu übersetzen, die überzeugend und wissenschaftlich valide ist. VR ist eine wirksame Alternative zum Training in der realen Welt. Virtuleap hebt hervor, wie VR als praktische Trainingsalternative dient, mit ähnlichen Verbesserungs- und Befolgungsraten zwischen realem und immersivem Training."

VR Gehirntraining mit Virtuleaps Spielen

Was unterscheidet euch von anderen Startups mit ähnlichen Lösungen? 

"Wir kennen einfach keine Unternehmen in unserem Bereich, die den gleichen Entwicklungsstand haben. Wir kennen einige Unternehmen, die drei oder vielleicht fünf kognitive Spiele haben - wir haben fünfzehn. Und man braucht fünfzehn unserer Spiele, um die gesamte Bandbreite dieser achtzehn kognitiven Fähigkeiten zu erfassen. Wenn also jemand nur 5 Spiele oder weniger hat, dann ist das nur ein Teilbild einer Person. Außerdem sind wir unabhängig von allen kognitiven Störungen, was bedeutet, dass alles, was wir entwickelt haben, für ein Krankenhaus oder ein Pharmaunternehmen, das sich mit ADHS, einer traumatischen Hirnverletzung oder Autismus befassen will, genauso nützlich sein kann - sie können alles mit unserer Plattform machen."

Userinterface Virtuleap

Was sind eure Pläne für die Zukunft? (und wie kann 5-HT euch dabei unterstützen)

"Unser Hauptmarkt, von dem wir überzeugt sind, dass wir dort den größten Einfluss haben können und wo wir am besten hinpassen, ist die Pharmazie, und wir haben etwa drei Jahre gebraucht, um unsere Lösung so weit zu entwickeln, dass sie kommerziell einsatzbereit ist. Die Pharmaindustrie ist diejenige, mit der wir zusammenarbeiten wollen, und das bedeutet, dass wir herausfinden müssen, in welche Bereiche das betreffende Pharmaunternehmen uns am besten einordnen kann. Da wir agnostisch sind, müssen wir herausfinden, in welchen therapeutischen Bereichen welcher Pharmaunternehmen wir erscheinen. Diese Piloten zu finden, ist unser Fokus."

Wie würdet ihr die Zukunft der digitalen Gesundheit beschreiben? 

"Ich denke, die Pandemie hat alles an allen Fronten beschleunigt. Wir haben das in allen Arten von Organisationen gesehen, insbesondere in der Pharmaindustrie, im Gesundheitswesen und im Bildungswesen. Das sind alles Gruppen, die etwas flexibler werden mussten, was die Einführung von Technologien angeht, und die sich schneller auf diese einlassen mussten. Ich glaube, dass viele Organisationen beginnen werden, digitale Therapien zu nutzen, die vor zwei Jahren noch als unrealistisch galten. Ich denke, das hat die Schleusen geöffnet. Seitdem haben wir die DiGA in Deutschland und die FDA in den USA dabei beobachtet, wie sie Kategorien speziell für VR eröffnet haben."

Schon bald werden wir sehen, dass VR immer schneller wird.

Wie waren eure Erfahrungen mit dem X-Linker: Digital Health for Pharma? 

Es war die intensivste und fruchtbarste Art, mit Pharmaunternehmen in Kontakt zu treten, die für uns sonst in dieser Geschwindigkeit nicht zugänglich wäre.

"Normalerweise gibt es Veranstaltungen mit 20 Prozent Inhalt und 80 Prozent Füllmaterial. Der 5-HT X-Linker bestand aus 80 Prozent Inhalt und 20 Prozent Füllmaterial. Nichts ist jemals zu 100 Prozent perfekt, aber das hier ist so gut, wie es nur sein kann, wenn es um gezielte, intensive, relevante Stakeholder-Treffen mit Unternehmen geht, die an vorderster Front stehen und auf höchstem Niveau von Leuten aus der Branche kuratiert werden, die als ultimative Matchmaker wissen, wie man diese Art von Moderation durchführt."

Warum würdet ihr anderen Startups empfehlen, teilzunehmen?

"5-HT kennt buchstäblich jeden, der wichtig ist: Sie wissen, wen sie ansprechen müssen. Wenn man für die Teilnahme ausgewählt wird, ist dies die wichtigste, wirkungsvollste und relevanteste Veranstaltung, auf die man als Startup hoffen kann, um in den Pharmasektor vorzudringen. Das ist eine sehr starke Erfahrung."  

5-HT Digital Hub Newsletter

Wollen Sie die neuesten Tech- und Branchennews, Veranstaltungen, relevante Infos aus dem Netzwerk und mehr?

Jetzt 5-HT Newsletter abonnieren Jetzt 5-HT Newsletter abonnieren

Werden Sie Teil des 5-HT Digital Hub Chemistry & Health

Tauschen Sie sich in unserem Netzwerk mit innovativen Startups und zukunftsorientierten Unternehmen aus. Wir freuen uns auf Sie!