Wunddokumentation – einfach, mobil & sprachgesteuert

Laura Diez

Startup Stories

Die gesetzlich vorgeschriebene Wunddokumentation ist die Basis des professionellen Wundmanagements. Chronische Wunden müssen regelmäßig dokumentiert werden, um den Heilungsprozess zu beobachten und gegebenenfalls zu intervenieren. Derzeit ist der Prozess aber noch komplex und zeitaufwändig, da er größtenteils mit Papier, Stift und Fotoapparat erledigt wird. Dem wirkt das Leipziger Startup sciendis entgegen und digitalisiert mit ihrer Lösung WUNDERA® die Wunddokumentation. „Es müssen nicht alle Lösungen zwangsläufig kompliziert oder komplex sein, um ein komplexes Problem zu lösen,“ so Gründer Michael Aleithe. Im Interview mit 5-HT spricht der Entrepreneur über die Funktionen und Vorteile der digitalen Wunddokumentation, seinen Wunsch nach mehr staatlicher Förderung für ambulante Träger und seiner Vision für die Zukunft der Gesundheitsbranche.

WUNDERA® dokumentiert Heilfortschritte und Probleme von chronischen Wunden

WUNDERA® ist ein intuitiv zu bedienendes Wund-Managementsystem, um Pflegekräfte bei Ihrer täglichen Dokumentation zeitlich zu entlasten. Zudem ist es optimal auf die Prozesse im ambulanten Pflegebereich ausgerichtet. Es wird die kollaborative Zusammenarbeit im Team sowie die Vernetzung mit beteiligten Akteuren mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und Sprachsteuerung unterstützt. „Wir sind ein agiles und flexibles Team mit Expertenwissen für die Optimierung von Dokumentationsprozessen im Pflege- und Gesundheitsbereich. Wir entlasten den Dokumentationsaufwand großer Konzerne und Unternehmen innerhalb deren großer und etwas unflexibler Strukturen und erzielen eine optimale zeitliche Entlastung,“ so Michael Aleithe. Beide Gründer haben bereits im Gesundheitsbereich promoviert und es sich zur Aufgabe gemacht die ambulante Pflege langfristig zu verbessern.

Dokumentation chronischer Wunden digitalisieren 

„Wir gehen immer nach außen, dass WUNDERA® eine App ist, aber eigentlich ist es mittlerweile ein komplettes Wundmanagementsystem. Unser Fokus liegt auf der Dokumentation chronischer Wunden in der Pflege mit dem Ziel die Wunddokumentation so einfach wie möglich zu gestalten. Die Pflegekraft kann die Wunde während der Behandlung dokumentieren, indem ein Foto der Wunde mit dem Handy aufgenommen wird. Dabei findet eine automatische Wundvermessung statt. Darüber hinaus könnten Angaben zur Wunddokumentation per Sprachsteuerung hinzugefügt werden. Dazu zählten unter anderem die Schmerzstärke oder der Wundgeruch. Dies kann manuell in der App dokumentiert werden oder man nützt die Verstärkung durch eine künstliche Intelligenz.  Dabei werden aus dem Wundbild heraus Daten schon vorextrahiert, die dann nur noch bestätiget werden müssen.

Ein digitalisierter Pflegedienst spart viel Zeit und Geld 

Der wesentliche Vorteil der Pflegelandschaft durch die Nutzung von WUNDERA® besteht in der Zeitersparnis bei der Ausführung der regelmäßigen Dokumentation sowie der damit verbundenen Kostensenkung bei den Betreibern. „Bisher konnten wir im Schnitt 70 Prozent Zeitersparnis rein bei der Dokumentation nachweisen,“ schätzt Aleithe ein. Selbst unerfahrenes Personal kann schnell den Umgang mit WUNDERA® durchführen, da eine interne Assistenzfunktion den Dokumentationsprozess anleitet. Somit wird die Pflege nicht nur verbessert, indem sie digitalisiert wird, es bleibt auch mehr Zeit für persönlichen Kontakt zwischen Patienten und Pflegepersonal.