Artificial definiert Laborautomation neu 

Katharina Kittelberger

Startup Stories

Für das Labor 4.0 sind innovative Automatisierungskonzepte und die Digitalisierung entscheidend, denn nur so kann man in Zukunft die Effizienz steigern, die Komplexität der Laborprozesse meistern und Arbeitsabläufe optimieren. Die Artificial Deutschland GmbH, ein Life-Science-Startup mit Sitz in Augsburg, treibt genau diese Vision voran.

Das 2021 gegründete Unternehmen bietet seinen Kunden eine einzigartige Software-Plattform zur Automatisierung. Mit diesem Paket aus einheitlichen Anwendungen kann ein ganzes Labor gesteuert werden, so dass die Kunden von Artificial eine einzige, einfach zu bedienende Plattform erhalten, um ihr Labor effizient, zuverlässig und fehlerfrei zu betreiben. Das Einzigartige daran ist, dass der Mensch immer im Mittelpunkt der Arbeitsschleife steht. 

Im Interview mit 5-HT gibt Dr. Slawomir Sander, Geschäftsführer der Artificial Deutschland GmbH, spannende Einblicke in das Geschäftsmodell des jungen Chemie-Startups und erklärt, wie die Artificial-Plattform alles abwickelt - von der Anfrage bis zum Ergebnis. 

Dr. Slawomir Sander, Geschäftsführer der Artificial Deutschland GmbH

Wie würdest du einem Fachkollegen aus dem Industriebereich eure Lösung in drei Sätzen erklären? 

"Unser Ziel ist es, wissenschaftliche Labore durch eine optimierte Technologie und Benutzerfreundlichkeit zu modernisieren. Wir haben eine Cloud-basierte Produktsuite entwickelt, die es unseren Kunden ermöglicht, von der Anfrage bis zum Ergebnis auf einer einzigen Plattform zu arbeiten. Sie führen, überwachen und orchestrieren alle manuellen und automatisierten Arbeiten von jedem Ort aus und schaffen so cloud-basierte und KI-fähige Labore."

Welches Problem hat euch zur Gründung motiviert? 

"Die Biowissenschaften haben ihre industrielle Revolution noch nicht erlebt. Die Art und Weise, wie Labore arbeiten, hat sich nicht grundlegend geändert, da die Labore die besten digitalen Technologien aus dem Internet und die Schlüsselkonzepte der Digitalen Fabrik nur langsam übernommen haben.  Es gibt zwar viele teilautomatisierte Geräte, aber der Laborinformatik fehlen einheitliche Datenmodelle und Plattformen. Dies führt sowohl zu einer fragmentierten Infrastruktur als auch zu unvollständigen Tools, die den Anforderungen der Arbeitsabläufe unserer Kunden nicht gerecht werden."

Die Lösung von Artificial bietet eine Reihe von Vorteilen 

Wie überzeugt ihr einen Industriekonzern gerade mit euch ein Pilotprojet aufzusetzen? 

"Unsere Lösung ermöglicht es unseren Kunden, ihre Arbeitsabläufe effizienter zu planen, zu überwachen und auszuführen und dabei den Menschen in der Arbeitsschleife zu halten. SOPs sind in unserem digitalen Zwilling als digitale Assistenten verfügbar und reduzieren die Anzahl der Fehler, die normalerweise zu zerstörten Läufen führen, drastisch. Unsere Planungs- und Optimierungssuite berechnet einen Plan, der sowohl die Kapazitäten und Verfügbarkeiten von Bedienern und Maschinen berücksichtigt. 

Durch die Bereitstellung einer digitalen Aufzeichnung aller Proben-, Automatisierungs- und manuellen Betriebsdaten zusammen mit den Protokolldateien der lokalen Planer bieten wir eine zentrale Anlaufstelle für alle Daten. Die Verwendung unseres Produkts spart unseren Kunden viel Zeit, Geld und dem Bediener Frustration.  

Durch eine einzige Orchestrierungsplattform bietet Artificial seinen Kunden eine Reihe von Vorteilen beim Betrieb ihres Labors 

Kunden entscheiden sich für ein Pilotprojekt mit uns, wenn klar ist, dass sie uns vertrauen und wir Werkzeuge und eine Plattform entwickeln, die ihre Probleme angeht. Benötigen sie viel manuelle Arbeit bei der Interaktion mit komplexen Geräten?  Sind die Kosten für einen menschlichen Fehler hoch?  Haben sie viel Geld für komplexe Investitionsgüter ausgegeben und sind sich nicht sicher, ob sie diese effizient nutzen?  Haben sie einen Überblick und eine Nachverfolgung aller ihrer Laborabläufe?  

Wenn sie diese Probleme haben, dann war der Einstieg in die Pilotphase keine Herausforderung."

Wer sind eure aktuellen Kunden(gruppen) und wer sollen die potenziellen Kunden sein? 

"Unser derzeitiger Kundenstamm lässt sich im Wesentlichen in zwei verschiedene Kategorien einteilen.  Kategorie eins sind Endanwenderlabore, typischerweise in "technologieorientierten" R&D-Segmenten wie der synthetischen Biologie oder der Zell- und Gentherapie.  
Die zweite Kategorie besteht aus traditionellen Instrumenten- oder Automatisierungsanbietern, die nicht über die erforderlichen Unternehmensstrukturen verfügen, um traditionelle Software-Stacks in der Cloud zu modernisieren.  
Daher sind unsere derzeitigen Kunden vor allem technologieorientierte Biotech-Firmen aus dem Bereich Forschung und Entwicklung.  

Für unsere potenziellen Kunden wollen wir die frühen Phasen der Entwicklung bis hin zur Produktion begleiten, um die Kosten für den Technologietransfer in die Produktion zu minimieren.  In diesem Zusammenhang müssen wir unsere Produkte für die klinische Anwendung zertifizieren, damit wir an den regulierten Bereichen des Life-Science-Marktes teilnehmen können.  
Eine zweite Art zukünftiger Kunden, die wir suchen, sind größere Unternehmen, die sowohl in Forschung und Entwicklung investieren als auch daran interessiert sind, die Zeit für den Technologietransfer in die Produktion für regulierte Produkte im Bereich der klinischen Diagnostik oder Therapie zu reduzieren."

Wo seht Ihr Euch in 3 Jahren und wie kann 5-HT Euch unterstützen? 

"In drei Jahren werden wir am Rande der Laufzeit unserer Serie B angelangt sein.  Das Unternehmen wird von derzeit ~35 Mitarbeitern auf Hunderte von Mitarbeitern angewachsen sein, wobei der Schwerpunkt auf Nordamerika und Europa liegen wird.  Wir werden über eine ausgereifte Produktplattform und eine vollständige instrumentelle und informatische Konnektivität für die wichtigsten Geräte und Softwaresysteme im Labor verfügen.  

Organisatorisch werden wir unser R&D, unser Marketing und unseren Vertrieb sowohl in Europa als auch in Nordamerika skaliert haben und mit der Expansion in Asien begonnen haben.  Wir werden OEM-Vereinbarungen mit den wichtigsten Anbietern von Laborautomatisierung haben und in Unternehmen der Synthetischen Biologie sowie der Zell- und Genbearbeitung allgegenwärtig sein.  Wir werden den regulierten Bereich bedienen und ein zentraler Technologiebaustein für die Entdeckung und Herstellung von Medikamenten im kleinen und großen Maßstab sein.  

5-HT kann uns unterstützen, indem es uns den Zugang zu potenziellen zukünftigen Kunden ermöglicht, möglicherweise durch die Vernetzung von Talenten und möglicherweise durch Finanzierung."

Was erwarten Sie vom 5-HT X-linker "Lab of the Future" und wie bewertet ihr die Veranstaltung insgesamt? 

"Mit Hilfe von 5-HT und insbesondere im X-Linker "Lab of the Future" wollen wir neue Kunden, potenzielle strategische Partner, Endanwender und neue Freunde treffen und gemeinsam Life Science, Automated, gestalten."

5-HT Digital Hub Newsletter

Wollen Sie die neuesten Tech- und Branchennews, Veranstaltungen, relevante Infos aus dem Netzwerk und mehr?

Jetzt 5-HT Newsletter abonnieren Jetzt 5-HT Newsletter abonnieren

Werden Sie Teil des 5-HT Digital Hub Chemistry & Health

Tauschen Sie sich in unserem Netzwerk mit innovativen Startups und zukunftsorientierten Unternehmen aus. Wir freuen uns auf Sie!