Eine Plattform für die Automatisierung wissenschaftlicher Prozesse

Laura Diez

Startup Stories

Steve McCoy, Head of Sales bei LabVoice, nahm im Februar 2022 am 5-HT X-linker "Lab of the future" teil und präsentierte labVoice´s virtuellen Assistenten für Laborarbeitsabläufe. Mitbegründer und CEO von LabVoice, Fred Bost, behauptet, mit der LabVoice-Plattform "einen Self-Service-Ansatz für den Aufbau maßgeschneiderter virtueller Assistenten zu ermöglichen".  Erfahren Sie mehr über LabVoice im folgenden Interview. 

 

Welches Problem hat Sie dazu bewogen, das Unternehmen zu gründen?

Im Juni 2018 haben mein Mitgründer (Matt Hahn, Gründer von SciTegic und dessen Tool Pipeline Pilot) und ich LabVoice gegründet. LabVoice sollte das allgegenwärtige Problem der Arbeit in einem modernen Labor angehen: die Abhängigkeit von der papierbasierten Datenerfassung. Trotz des technologischen Fortschritts, den wir in den letzten Jahrzehnten in der Biotech- und Pharmaforschung und -herstellung erlebt haben, verwenden Wissenschaftler immer noch Papier als Mittel zur Erstellung temporärer Aufzeichnungen und zur Dokumentation ihrer Prozesse. Die Abhängigkeit von Papier hat zu Produktivitätsproblemen geführt (die Wissenschaftler müssen ihre Notizen oft erneut in eine elektronische Datenbank oder, schlimmer noch, in ein anderes Blatt Papier eintragen), zu handschriftlichen und menschlichen Fehlern und zu einer Gefährdung ihrer täglichen Sicherheit.

 

Wie würden Sie Ihre Lösung in drei Sätzen einem Fachkollegen in einem Chemieunternehmen erklären?

LabVoice ist ein virtueller Assistent für Laborabläufe. Unser Ziel ist es, wissenschaftliche Prozesse zu automatisieren: Dort, wo es menschliche Interaktion in Laborabläufen gibt, nutzen wir neue Werkzeuge wie Sprache und andere wie mobile Technologie und OCR, um die auswendig gelernten, fehleranfälligen Aspekte der Laborarbeit zu minimieren. Diese Plattform besteht aus drei Komponenten: einem Low-Code-Design-Tool zur Definition Ihrer Arbeitsabläufe, einer wissenschaftlichen App, die eine geführte Prozessausführung und eine freihändige Datenerfassung ermöglicht, und einer neuen Generation von Metriken für bessere Einblicke in die tatsächliche Laborausführung.

 

Wie überzeugen Sie ein Chemieunternehmen davon, ein Pilotprojekt mit Ihnen zu starten?

Wir haben festgestellt, dass viele Chemieunternehmen bereits Digitalisierungstechnologien wie unsere evaluiert haben. Solvay zum Beispiel hat kürzlich ein POC mit uns abgeschlossen, das eine interne Initiative war. Dabei ging es um drei Dinge: die Verbesserung der betrieblichen Effizienz, die Schaffung einer sichereren Umgebung für die Mitarbeiter und die Verwirklichung der Digitalisierungsziele, die alle erreicht wurden.

Wer sind Ihre derzeitigen Kunden(gruppen) und wer sind die potenziellen Kunden? 

Wir arbeiten mit allen laborbasierten Branchen zusammen, obwohl unser aktueller Kundenstamm hauptsächlich aus dem Bereich der Biowissenschaften stammt: Pharma- und Biotech-Unternehmen. Seit kurzem arbeiten wir auch mit Unternehmen außerhalb der Chemie- und Pharma-/Biotech-Branche zusammen, z. B. mit Unternehmen aus der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, der Öl- und Gasindustrie und der Riechstoffindustrie. Wir arbeiten sogar mit Meeresbiologen zusammen, die mit Hummern arbeiten wollen, und zwar auf eine Art und Weise, die die Hände frei lässt. 

 

Wo sehen Sie sich in 3 Jahren und wie kann 5-HT Sie unterstützen? 

Unser Ziel bei LabVoice war es, eine neue Generation von Labor-Workflows zu schaffen. Wir glauben, dass dies durch die Werkzeuge, die wir entwickelt haben und in Zukunft entwickeln werden, erreicht und kontinuierlich verbessert werden kann. Mit unserer Plattform ermöglichen wir einen demokratischen Selbstbedienungsansatz für die Erstellung maßgeschneiderter virtueller Assistenten. Außerdem werden wir Metriken unterstützen, die Einblicke in die Prozessoptimierung, die Auslastung und andere Bereiche zur Rationalisierung des Labors bieten.

Was waren Ihre Erwartungen an das 5-HT X-linker "Lab of the Future" und wie bewerten Sie die Veranstaltung insgesamt?

Wir hatten noch nie an einer solchen Veranstaltung teilgenommen und hatten daher gespannte, aber hohe Erwartungen. Wir glauben, dass diese Erwartungen übertroffen wurden und würden gerne an zukünftigen Veranstaltungen von 5-HT teilnehmen. 

5-HT Digital Hub Newsletter

Wollen Sie die neuesten Tech- und Branchennews, Veranstaltungen, relevante Infos aus dem Netzwerk und mehr?

Jetzt 5-HT Newsletter abonnieren Jetzt 5-HT Newsletter abonnieren

Werden Sie Teil des 5-HT Digital Hub Chemistry & Health

Tauschen Sie sich in unserem Netzwerk mit innovativen Startups und zukunftsorientierten Unternehmen aus. Wir freuen uns auf Sie!