Einmal Blutdruck bitte!

Jeder kennt es: Kaum ist man beim Arzt, wird auch schon der Blutdruck gemessen. Und das nicht ohne Grund. Bluthochdruck ist ein weit verbreitetes medizinisches Problem und trägt im schlimmsten Fall zur Entstehung von Herzinfarkten und Schlaganfällen bei. Die ärztliche Untersuchung ist allerdings nur eine Momentaufnahme der Werte und sagt nichts über die Zeit bis zum nächsten Arztbesuch aus. Diesem Problem hat sich das Startup The Koala Sleeve gewidmet. Es entwickelt eine alltagstaugliche Vorrichtung, welche rund um die Uhr getragen werden kann und somit den Patienten ermöglicht, ihren Blutdruck auch zwischen den Arztbesuchen kontinuierlich zu kontrollieren. Im Interview mit 5-HT erklärt Prof. Dr. Hermann von Lilienfeld-Toal, einer der drei Gründer von The Koala Sleeve, wie sich die Vorrichtung von anderen Messgeräten unterscheidet und warum sie einen großen Vorteil für seine Nutzer bietet.

Zwei der Gründer des The Koala Sleeves Team
Zwei der Gründer des The Koala Sleeves Team

Weshalb auch tägliches Messen meist nicht genügt

Der pensionierte Chefarzt weist auf folgendes Problem hin: „Blutdruck ist 24 Stunden täglich vorhanden und kann sich aufgrund verschiedenster Einflüsse ständig verändern.“ Zwar würden einige Ansätze, wie Langzeit- und Selbstmessgeräte, sowie optische Verfahren innerhalb von smarten Geräten existieren und eine regelmäßigere Kontrolle des Blutdrucks ermöglichen, allerdings seien diese in ihrer Anwendung oftmals sehr aufwendig und kompliziert, nicht für den Alltag geeignet oder schlichtweg ungenau. Allerdings wäre vor allem für Patienten, die Bluthochdruckpillen einnehmen, eine kontinuierliche Kontrolle und Protokollierung der Werte enorm wichtig. 

Großes Problem – simple Lösung

 „Koala Sleeve hat eine völlig andere Idee, um dieses Problem zu lösen“, so Prof. Dr .von Lilienfeld-Toal. Das Startup entwickelt momentan ein nicht-dehnbares Band, welches aus einem druckempfindlichen Textilsensor besteht. Das Band verhindert, dass sich das Gewebe des Armes unter den Druckschwankungen der Arterie ausdehnt und zusammenzieht. Der Sensor kann die Ausdehnung anschließend als Druck erfassen und die entsprechenden Werte an ein zusätzliches Gerät, zum Beispiel eine Uhrenvorrichtung, übertragen. Das Band soll zusammen mit dieser Vorrichtung bestenfalls 24h am Tag getragen werden, sodass der Träger zu jeder Zeit selbst Einblick auf seine aktuellen Blutdruckwerte hat und erkennen kann, durch welche Situationen sich diese verändern.

Die Vorteile des Messgerätes liegen für Prof. Dr. von Lilienfeld-Toal auf der Hand: „Der Hauptvorteil ist, dass es sehr einfach und leicht getragen werden kann und keine Störung des Alltags mit sich zieht. Außerdem ist die übermittelte Information enorm wichtig.“ Die langzeitige Protokollierung des Blutdrucks sei von großem Wert. Diese könne der Patient in Absprache mit dem Arzt auswerten und erkennen, ob er seine Medikamente richtig einnimmt und somit weitere Folgen eines Bluthochdrucks vermeiden.

Auch im Vergleich zur Konkurrenz sieht der Gründer klare Vorteile: „In der Regel ist es so, dass die Entwicklung medizinischer Geräte sehr lange dauert. Das, was wir vorhaben, ist vergleichsweise simpel. Ich finde, das sollte man laut und deutlich sagen. Unser Ansatz ist viel übersichtlicher und einfacher als die Alternativverfahren und benötigt eben nicht 10 Jahre, bis er gelungen ist.“

Oberarm mit dem einfach zu tragendem Band, das den Blutsdruck kontinuierlich misst
Oberarm mit dem einfach zu tragendem Band, das den Blutsdruck kontinuierlich misst

Hugs you like a koala – warum denn das?

Durch seine Erfahrung als Diabetologe weiß Prof. Dr. von Lilienfeld-Toal, dass einige Patienten die stetige Verbindung mit medizinischen Technologien als unangenehm empfinden. Deshalb sei es für das Startup umso wichtiger, die Vorrichtung mit einer positiven Assoziation zu verknüpfen. „Ein Koala ist das perfekte Symbol für eine Vorrichtung, die den gesamten Oberarm umschließt. So wie der Koala den Baum umarmt, entsteht auch eine Symbiose zwischen dem Träger und dem Band. Außerdem ist das Tier ein positiver Ausdruck. Stellen Sie sich mal vor, Sie hätten ein Gerät am Körper, auf dem Ihr Schlaganfallverhinderungsgerät steht“, scherzt der Gründer.

Medizinisches Gerät oder Lifestyleprodukt?

„Natürlich ist unser Impuls ein medizinischer.“ Das Startup wendet sich vor allem an Patienten, die in ihrer Krankengeschichte einen hohen Blutdruck protokolliert bekommen haben. „Allerdings unterliegen medizinische Geräte einer enormen Regulation, sodass die Zulassung als ein solches einige Zeit in Anspruch nimmt. Wir werden sicher darauf hinarbeiten die Vorrichtung auf Dauer als medizinisches Produkt anerkennen zu lassen, sodass sie vom Arzt verordnet werden kann“, so der pensionierte Chefarzt. Die zweite Gruppe, die angesprochen werden soll, sind Personen, die sich aktiv um ihre Gesundheit kümmern und sich gerne monitoren. Prof. Dr.von Lilienfeld-Toal kann sich einen 2-Schritte Weg vorstellen: „Koala Sleeve gibt es zuerst im Sportladen, dann in der Apotheke.“

Also kann ich das Gerät noch gar nicht kaufen?

Aktuell befindet sich das Startup noch in der Gründungsphase. Erst Mitte 2020 ist es nach einem Patentantrag an die Öffentlichkeit getreten. „Vor dem Antrag haben wir uns sehr bedeckt gehalten und vorerst Experimente durchgeführt“, so Prof. Dr. von Lilienfeld-Toal. „Durch verschiedene Situationen haben wir den Blutdruck bei uns provoziert und die Messergebnisse mit den Werten eines parallel laufenden Blutmesssystems verglichen. Die Korrelationen fielen sehr gut aus. Wir sind optimistisch, dass dieses vergleichsweise einfache System wirklich eine probate Lösung für ein großes Problem darstellt und der Antrag auch genehmigt wird.“

Korrelation der Messwertergebnisse mit Koala Sleeve und einem parallel laufenden Blutmesssystem
Korrelation der Messwertergebnisse mit Koala Sleeve und einem parallel laufenden Blutmesssystem

Next Steps

Zurzeit sieht das Startup zwei Entwicklungsfelder vor sich. Zum einen müsse die elektronische Auswertung und Bereitstellung der Daten auf ein geeignetes Gerät erfolgen. Zum anderen benötigt The Koala Sleeve einen Produktionsort für die solide technologische Produktion des Drucktextils: „Wir haben in diesem Bereich sehr viel Erfahrung und wissen, wie das funktioniert. Dennoch fehlt uns zurzeit ein geeignetes Labor, in welchem wir eine Produktionslinie aufbauen können.“

Aktuell finanziert sich das Startup noch aus eigener Kasse. Deshalb sei es von enormer Wichtigkeit schnell einen Investor zu finden, um das Produkt weiter ausbauen zu können. „Wenn es uns gelingt, jemanden zu finden, der von unserer Idee überzeugt ist, können wir richtig loslegen und eine 0-Serie starten“, erklärt der Gründer.

Zurück zum Anfang

Die Idee des Produkts entstand ursprünglich unter einem ganz anderen Blickwinkel. „Ich selbst war in meiner Zeit als aktiver Diabetologe Teil eines Projekts, welches ein solches Drucktextil für Diabetiker und demnach für einen anderen Zweck entwickelt hat. Das Projekt musste aufgrund externer Gründe beendet werden, doch die Technologie blieb erhalten“, so Prof. Dr.von Lilienfeld-Toal. Zusammen mit seinen Mitgründern überlegte er, wie die Technologie trotzdem angewandt werden kann, und wie sie einen Beitrag für die Gesellschaft und die Medizin leisten könnten.

Wie kann 5-HT den Koala unterstützen?

Durch die Aufnahme in das 5-HT Ökosystem und die Kooperation erhofft sich das Startup Unterstützung in zwei verschiedenen Punkten: „Zum einen benötigen wir Räume, die wir für die Produktion unserer Geräte verwenden können. Zum anderen wäre es schön, wenn 5-HT uns im Bereich der Finanzierung unterstützen könnte und hier relevante Kontakte herstellt.“


Diesen Beitrag Teilen

Newsletteranmeldung

Werden Sie Teil des 5-HT Digital Hub Chemistry & Health

Tauschen Sie sich mit innovativen Startups und etablierten Unternehmen in unserem Netzwerk aus.