„Asset-Intelligence ist die Zukunft der produzierenden Industrie“

Immer mehr Unternehmen werden sich der Tatsache bewusst, dass sie eine vorausschauende Wartung benötigen, um Stillstandszeiten in der Werkstatt zu vermeiden.

Das indische Startup Ecolibrium, das Teil des digitalen Ökosystems von 5-HT ist, hat eine Asset-Intelligence-Lösung entwickelt, die darüber hinausgeht. „Wir betrachten die Anlagen nicht nur unter dem Gesichtspunkt der Ausfallzeiten, sondern stellen auch sicher, dass alle Maschinen effizient laufen“, sagt Mitgründer und Geschäftsführer Harit Soni.

Im Interview erklärt er, wie Chemie- und Pharmaunternehmen durch den Einsatz der Asset-Intelligence-Lösung von Ecolibrium produktiver und nachhaltiger werden können.

Wer ist Ecolibrium?

Ecolibrium wurde mit der Vision gegründet, Asset- und Energieintelligenz für Fabriken und Gebäude zu schaffen. Wir nutzen IoT und KI, um zu erkennen, wann Maschinen und Prozesse ineffizient werden.

Durch die Analyse von Frühwarnzeichen helfen wir unseren Kunden, von reaktiver zu vorausschauender Wartung überzugehen. Gleichzeitig versetzen wir sie in die Lage, alle Verschwendungen und Ineffizienzen zu beseitigen, die im System vorhanden sind. Unsere Partner und Kunden haben Effizienzsteigerungen von bis zu 15 % und eine Reduzierung der ungeplanten Ausfallzeiten um bis zu 40 % festgestellt – ganz zu schweigen von der Eliminierung Tausender von Arbeitsstunden, die für unnötige geplante Wartungsaktivitäten aufgewendet wurden.

Als Organisation haben wir unseren Sitz in Indien, aber wir haben auch Niederlassungen in Südostasien, Europa und den USA. Bei Ecolibrium arbeiten 55 Personen – Datenwissenschaftler ebenso wie Domänenexperten, die sich mit Maschinen und Produktionsanlagen auskennen. Unser Unternehmen wurde weltweit anerkannt. So erhielten wir beispielsweise den Momentum for Change Award der Vereinten Nationen, den International Ashden Award for Powering Business und einen Frost & Sullivan Award als Pionier im Energiemanagement.

Was ist die Geschichte hinter der Gründung von Ecolibrium?

Vor neun Jahren beschlossen mein Bruder Chintan und ich, Ecolibrium gemeinsam zu gründen. Zu dieser Zeit lebten wir beide im Ausland: Chintan arbeitete für ein Technologieunternehmen, und ich war Berater bei KPMG. Da wir die Notwendigkeit erkannten, über eine Informationstechnologie zu verfügen, die Maschinen, Fabriken, Gebäude und Städte intelligenter macht, beschlossen wir, zurück nach Indien zu gehen, um diese Technologie zu entwickeln. Bald hatten wir unsere ersten Kunden und setzten unsere ersten Echtzeit-Asset-Intelligence-Lösungen ein.

Warum brauchen Fertigungsunternehmen Asset Intelligence?

Wir glauben, dass Asset Intelligence die Zukunft der Fertigungsindustrie ist, weil sie vier wesentliche Fragen über die Anlagen in der Fertigung beantwortet:

  1. Läuft sie effizient oder nicht?
  2. Gibt es ein betriebliches Problem oder ein Problem mit dem Zustand der Anlage, das einen Rückgang der Effizienz verursacht?
  3. Wird die Anlage in den nächsten Wochen oder Monaten ausfallen?
  4. Wenn dies der Fall ist, muss ich sie dann nur reparieren oder ersetzen?

Durch die Beantwortung dieser Fragen versetzen wir unsere Kunden in die Lage, Ausfallzeiten zu vermeiden und die Energieeffizienz sicherzustellen.

Wie hilft Ecolibrium bei der Beantwortung dieser Fragen?

Unser Flaggschiffprodukt SmartSense ist eine umfassende IoT-gestützte Anlagen- und Energieintelligenzplattform mit Datenerfassungsfunktionen.

Zunächst sammeln wir Daten von den Geräten in der Werkstatt, indem wir drahtlose Sensoren und Plug-and-Play-Gateways einsetzen, die sich leicht in die bestehenden Systeme integrieren lassen. Sobald wir die Daten erfasst haben, analysiert SmartSense sie. In den letzten Jahren haben wir ein riesiges Repertoire an Algorithmen für eine Vielzahl von Geräten entwickelt, z. B. für Motoren, Kompressoren, Kältemaschinen, Heizkessel und Transformatoren. Schließlich bieten wir unseren Anwendern automatisierte Effizienzempfehlungen und Ausfallwarnungen, auf die sie reagieren können.

Ecolibrium

Es gibt eine Menge Konkurrenz im Bereich der vorausschauenden Wartung. Was hebt SmartSense von anderen Lösungen auf dem Markt ab?

Zunächst einmal ist die Breite der Anlagen, die mit unserer Lösung überwacht werden können, bemerkenswert. Viele Unternehmen konzentrieren sich nur auf rotierende Maschinen wie Kompressoren, Motoren oder Pumpen, während wir auch thermodynamische Maschinen betrachten.

Zweitens bieten wir eine vollwertige Plattform. Unsere Kunden müssen keinen weiteren Anbieter für die Sensorintegration oder den Datentransfer hinzuziehen. All diese Aspekte sind bereits Teil unserer Lösung, die sich auch in 12 verschiedene Industrieprotokolle integrieren lässt.

Drittens betrachten wir Anlagen auf ganzheitliche Weise. Während sich herkömmliche Predictive-Maintenance-Lösungen nur auf das Risiko von Ausfallzeiten konzentrieren, glauben wir, dass auch die Energieeffizienz ein extrem wichtiges Thema ist. Auf diese Weise helfen wir Unternehmen auf der ganzen Welt, Energie zu sparen und nachhaltiger zu werden.

Unsere Kunden in Europa und den USA können auch von der Tatsache profitieren, dass unser Entwicklungsteam in Indien ansässig ist. Aufgrund der niedrigeren Entwicklungskosten sind wir in der Lage, Spitzentechnologie zu einem sehr wettbewerbsfähigen Preis zu liefern.

Wer sind Ihre Zielbranchen, und wer nutzt SmartSense bereits?

Wir konzentrieren uns hauptsächlich auf die Fertigungsindustrie, insbesondere auf Pharma- und Chemieunternehmen, Automobil- und Maschinenbauunternehmen sowie Lebensmittel- und Getränke- und Konsumgüterunternehmen.

In diesen drei Segmenten haben bereits mehr als 120 Kunden in verschiedenen Regionen der Welt unsere Lösung im Einsatz, z. B. Intas Pharmaceuticals, Zydus Cadila und Jubilant Pharma, der derzeit SmartSense nutzt, um seine Anlagen am Laufen zu halten, um Materialien für einen Impfstoff gegen COVID-19 herzustellen.

Ecolibrium

Was sind die nächsten Meilensteine für Ecolibrium?

Bislang sind die meisten unserer Kunden in Asien ansässig. Jetzt konzentrieren wir uns auf die Zusammenarbeit mit internationalen Partnern und bringen unsere Technologie in neue Märkte, insbesondere nach Deutschland, Großbritannien, Italien, Spanien und in die USA. Wir freuen uns darauf, mit immer mehr Unternehmen zusammenzuarbeiten, die nach einer Roadmap für Industrie 4.0 suchen und ihre Maschinen intelligenter, effizienter und produktiver machen wollen. Für unsere Aktivitäten in Westeuropa werden wir demnächst auch ein Büro in London einrichten.

Wie kann 5-HT Ihnen helfen, auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen?

Wir würden gerne mit einigen der Pharma- und Chemieunternehmen aus Ihrem Netzwerk in Kontakt treten, die wir auf ihrem Weg zu Asset Intelligence unterstützen können.
Darüber hinaus sind wir an Gesprächen mit potenziellen strategischen Partnern interessiert, z. B. mit Unternehmen, die Wartungsdienstleistungen oder Anlagen für die Pharma- und Chemieindustrie anbieten und mit denen wir eine starke Zusammenarbeit eingehen können.

Was ist Ihre Vision für die Zukunft von Ecolibrium?

Unsere Vision ist es, das führende IoT-gestützte Asset-Intelligence-Serviceunternehmen weltweit zu werden. Da unser Motto „Reimagining Tomorrow“ lautet, stellen wir uns das Morgen neu vor, wie Anlagen und Fabriken verwaltet werden. Mit unserer Technologie wollen wir in der Lage sein, jede Maschine auf dem Shopfloor, jede Fabrik und jedes Gebäude so effizient und gesund wie möglich zu machen.


Diesen Beitrag Teilen

Newsletteranmeldung

Werden Sie Teil des 5-HT Digital Hub Chemistry & Health

Tauschen Sie sich mit innovativen Startups und etablierten Unternehmen in unserem Netzwerk aus.