Industrielle KI-Lösungen für die Fertigungsindustrie

Mit Tvarit, einem Startup aus dem digitalen Ökosystem von 5-HT, benötigen Fertigungsunternehmen nur wenige Wochen, um KI-Lösungen in ihren Produktionsstätten einzusetzen. Für Anwendungsfälle wie OEE-Optimierung, Prozessoptimierung oder Predictive Analytics bietet das Frankfurter Startup maßgeschneiderte und branchenspezifische KI-Lösungen an. Im Interview mit 5-HT, CEO und Data Strategy Expert, erklärt Suhas Patel , wie Tvarit es schafft, das Risiko für seine Kunden zu minimieren und sie so auf ihrem Weg zur KI-getriebenen digitalen Transformation zu unterstützen.

Tvarit: Suhas Patel (CEO) und Rahul Prajapat (CTO)
Tvarit: Suhas Patel (CEO) und Rahul Prajapat (CTO)

Was macht Tvarit?

Wir haben eine industrielle KI-Plattform mit über 100 algorithmischen Modulen für Nischenanwendungen in der Fertigungsindustrie entwickelt. Die Algorithmen sind in der Lage, Aufgaben wie Datenaufbereitung, Datenverständnis, Feature Engineering, Predictive Analytics, Auswertung und Risikomanagement zu automatisieren. Sie sind auf fertigungsbezogene Anwendungsfälle abgestimmt und bieten eine End-to-End-Lösung von der Datenerfassung bis zur Visualisierung – und das alles innerhalb einer sehr kurzen Zeitspanne von acht Wochen.

Tvarit_Software_Screen
Tvarit_Software_Screen

Welche Funktionen umfasst Eure KI-Plattform?

Wir bieten Funktionalitäten wie Wenn-Dann-Analyse, Ursachenanalyse, Lag-Analyse, etc. Falls die überwachten Werte außerhalb des Bereichs liegen, erhalten die Benutzer Warnmeldungen, und unsere Plattform gibt ihnen auch Empfehlungen und eine präskriptive Analyse der zu ergreifenden Maßnahmen. Da viele verschiedene Personengruppen beteiligt sind, z.B. der Produktionsleiter, der Fertigungsleiter oder die C-Level-Führungskräfte, erhalten sie alle ihre individuellen Dashboards, die die KPIs visualisieren, an denen sie interessiert sind. Darüber hinaus können sie mit jeder Maschine kommunizieren und erhalten durch unsere anpassbaren Dashboards eine 360-Grad-Sicht auf den Fertigungsbereich.

Wer sind Eure Kunden?

Da wir ein deutsches Startup mit Wurzeln in Indien sind, sind unsere Kunden hauptsächlich in Deutschland oder Indien ansässig. Gegenwärtig sind die meisten unserer deutschen Kunden renommierte Automobilunternehmen und Maschinenbauer. Sie nutzen unsere Lösung zur Qualitätsoptimierung, OEE-Optimierung und Ausschussreduzierung. Auch in Indien bedienen wir mehrere Unternehmen aus der chemischen Industrie. In diesem Bereich haben wir bereits KI-fähige Lösungen zur Energieoptimierung, Qualitätsoptimierung und Produktionsoptimierung implementiert. Kürzlich haben wir uns auch mit der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie zusammengeschlossen und Gespräche mit verschiedenen Unternehmen aus der chemischen Industrie in Deutschland aufgenommen.

Wie funktioniert der Prozess, wenn ein Unternehmen nach einer Tvarit AI-Lösung für ein bestimmtes Problem sucht?

Bislang haben wir sechs fertige Lösungen entwickelt: Qualitätsoptimierung für chemische Prozesse, Energieoptimierung für die Stahlindustrie, vorausschauende Wartung für Industriemotoren, Produktionsplanung für die Kabelindustrie, Qualitätsoptimierung für Kaltumformmaschinen und OEE-Optimierung für Stumpfschweißmaschinen. Wenn wir bereits eine fertige Lösung für ein spezifisches Problem haben, können wir diese innerhalb von vier Wochen problemlos integrieren, da wir nach der Datenextraktion nur noch die Feinabstimmung auf die Anforderungen vornehmen müssen.

Wenn wir eine neue Lösung entwickeln müssen, folgen wir einem definierten Prozess, der nur acht Wochen dauert. In den ersten zwei Wochen identifizieren wir den Business Use Case, brechen das KPI-Ziel auf und extrahieren und integrieren die erforderlichen Daten. Innerhalb der folgenden vier Wochen entwickeln wir die KI-Lösung, nachdem wir die Daten vorbereitet, harmonisiert und etikettiert haben. In den letzten zwei Wochen schließlich befassen wir uns mit der Risikoanalyse: Wir messen die Auswirkungen der KI-getriebenen Entscheidungen in Bezug auf finanzielle und nicht-finanzielle Vorteile und identifizieren geschlossene Lernkreisläufe, die in das KI-Modell einfließen sollen.

Was sind die wichtigsten Vorteile für Eure Kunden?

Mit unserem klar definierten Prozess verkürzen wir die Zeit, die für die Entwicklung und Implementierung einer KI-Lösung benötigt wird, was die Kosten für unsere Kunden senkt. Darüber hinaus ist unsere Preisgestaltung darauf ausgerichtet, das Risiko für den Kunden zu minimieren. Zu Beginn definieren wir ein KPI-Ziel, das wir mit unserer Lösung zu erreichen versprechen. Falls dieses Ziel nicht erreicht wird, garantieren wir, dass wir dem Kunden keine Kosten in Rechnung stellen. Unternehmen in der Fertigungsindustrie stehen oft vor der Herausforderung, dass sie nicht sicher wissen, ob eine KI-Lösung die erhofften Ergebnisse liefert. Mit unserem Preismodell nehmen wir ihnen dieses Risiko von den Schultern.

Wie ist Tvarit entstanden?

Ich lebe seit 15 Jahren in Deutschland, und ich hatte bereits vor der Gründung von Tvarit einige Erfahrung im Aufbau von Start-ups. Im Jahr 2016 traf ich Rahul Prajapat, einen Technokraten vom Indian Institute of Technology (IIT) Bombay mit umfangreicher Erfahrung in der statistischen Analyse, unter anderem im Rahmen eines Projekts mit der NASA. Während meiner unternehmerischen Reise hatte ich Produktionseinheiten im Bereich Chemikalien und verdichtete Biokraftstoffe aufgebaut. Gemeinsam begannen wir darüber nachzudenken, mit Hilfe der statistischen Analyse ein produktionsbezogenes Produkt zu entwickeln. Im Jahr 2016 wurde Tvarit konzipiert, und zwei Jahre später hatten wir unseren ersten Kunden. Heute haben wir unseren Hauptsitz in Frankfurt, mit Jürgen Halt als Leiter der Forschung und Entwicklung. Insgesamt arbeiten 26 Personen für Tvarit: 14 davon in Deutschland und 12 in Indien. Derzeit bauen wir unsere Teams sowohl in Frankfurt als auch in Mumbai aus. Darüber hinaus sind wir sehr stolz darauf, unter 490 europäischen Unternehmen in der Experimentierphase des European Data Incubator (EDI) 2020 als einer der 8 Gewinner ausgewählt worden zu sein.

Was sind die nächsten Ziele für Tvarit?

Im Moment arbeiten wir mit vielen Partnern zusammen, z.B. mit einem Anbieter von Cloud-Lösungen oder mit Intel und IBM an deren On-Premise-Lösungen. Unser Ziel ist es, End-to-End-Lösungen innerhalb dieser Partner-Ökosysteme anzubieten, so dass wir die Pipeline an einem Ort erweitern können. Darüber hinaus entwickeln wir neue Lösungen, die der einzelnen Produktionsstätte messbare Vorteile bringen können. Bislang haben wir bereits sechs fertige Lösungen für spezifische Probleme in verschiedenen Branchen. Indem wir neue Kunden gewinnen und unsere Zusammenarbeit mit Branchenexperten verstärken, wollen wir ein noch tieferes Verständnis für industrielle Anwendungsfälle gewinnen und neue fertige Lösungen dafür schaffen.

Was hofft Ihr zu erreichen, wenn Ihr Teil von 5-HT seid?

Wir hoffen, mit mehr Ihrer Partner aus der chemischen und pharmazeutischen Industrie in Kontakt zu kommen, um ihre Probleme zu verstehen und den messbaren Output zu bestimmen, den wir durch die Bereitstellung einer KI-Lösung erreichen könnten. Das Hauptproblem, mit dem die Industrie derzeit konfrontiert ist, besteht darin, dass den Unternehmen bereits große Datenmengen zur Verfügung stehen, die nicht für eine datengesteuerte Entscheidungsfindung genutzt werden. Dies hat eine immense Auswirkung auf ihre Rentabilität. Im Moment macht Deutschland in dieser Hinsicht bereits einen großen Sprung nach vorn: Die Regierung unternimmt große Anstrengungen zur Förderung der künstlichen Intelligenz, und auch die Betriebsleiter beginnen die Notwendigkeit zu erkennen. Aber viele deutsche Unternehmen sind im Vergleich zu US-amerikanischen und chinesischen Unternehmen bei der Entscheidungsfindung und der Einführung neuer Technologien noch recht langsam. Vielleicht kann 5-HT die Initiative ergreifen und deutsche Unternehmen ermutigen, ihre KI-Reise zu beginnen. Gemeinsam hoffen wir, eine unserer Visionen Wirklichkeit werden zu lassen: Deutschland zum Weltmarktführer bei industriellen KI-Lösungen zu machen.

https://www.tvarit.com/


Diesen Beitrag Teilen

Newsletteranmeldung

Werden Sie Teil des 5-HT Digital Hub Chemistry & Health

Tauschen Sie sich mit innovativen Startups und etablierten Unternehmen in unserem Netzwerk aus.