Auf mehr Energieeffizienz für die Industrie hinarbeiten

In Zeiten des globalen Klimawandels müssen energieintensive Industrien ihren Energieverbrauch reduzieren. METRON weist ihnen seit 2013 den Weg dorthin. Die französische Cleantech, Teil des digitalen Ökosystems von 5-HT, hat eine KI-gesteuerte Plattformlösung für Energy Management 4.0 entwickelt. Erfahren Sie mehr in diesem Interview mit Jérôme Briend, Business Developer – EMEA, und Anne-Laure Daniel, VP Marketing METRON. 

Anne-Laure Daniel, VP Marketing und Jérôme Briend, Business Developer – EMEA 

Worum geht es bei METRON?

Jérôme Briend: METRON ist auf die Verbesserung der Energieeffizienz und der Betriebsleistung spezialisiert, um die Energiekosten und den Kohlenstoff-Fußabdruck zu reduzieren. Dank unserer KI-gesteuerten Plattform METRON-EVA® bieten wir einen neuen Industry 4.0-Ansatz für Energiemanagement und -strategie. Unser breites Kundenspektrum kommt aus energieintensiven Branchen wie der Eisen- und Stahlindustrie, der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie der pharmazeutischen und chemischen Industrie.

Was sind die Grenzen der bestehenden Energiemanagement-Lösungen?

Jérôme Briend: Bislang haben bereits mehrere Unternehmen punktuelle Energiemanagementprojekte zur Optimierung einzelner Anlagen eingerichtet. Bei METRON verfolgen wir einen ganzheitlicheren Ansatz, indem wir die Anlagen in einen Kontext stellen und vollständige Prozesse und Produktionslinien berücksichtigen.

Anne-Laure Daniel: Unternehmen werden oft aufgefordert, ihre Anlagen zu ersetzen, wenn sie den Energieverbrauch reduzieren wollen. Mit METRON können Sie die Energieströme ohne zusätzliche Investitionen tatsächlich optimieren. Unsere Kunden können die Energierechnung ihrer Anlagen senken, wenn sie bestimmte gute Praktiken in ihren Fabriken einführen, zum Beispiel die Verfolgung ihres Energieverbrauchs.

Wie trägt Eure Plattform METRON-EVA® zur Senkung des Energieverbrauchs bei?

Jérôme Briend: METRON-EVA®, unser Energy Virtual Assistant, ist eine Cloud-basierte Plattform, die es Industrien ermöglicht, den Energieverbrauch durch Analyse und Prognose zu optimieren. Die Plattform sammelt alle vor Ort verfügbaren Daten (Energieverbrauch, Anlagen, Produktionsprozesse usw.) sowie externe Daten (Wetter, aktuelle Energiepreise usw.), um ein umfassendes Verständnis aller Faktoren zu erhalten, die den Energieverbrauch beeinflussen. Natürlich hängt der Verbrauch auch von der Produktionsmenge, den Maschineneinstellungen oder den Handlungen der einzelnen Bediener ab. Sobald wir alle einflussreichen Parameter gefunden haben, können wir feststellen, welche davon flexibel sind und somit in Echtzeit geändert werden können.

Durch die Berücksichtigung von Echtzeitdaten und deren Verknüpfung mit datenwissenschaftlichen Algorithmen und einer großen energiebezogenen Wissensdatenbank erkennt METRON-EVA® Potenziale zur Energieoptimierung und kommuniziert diese an die Betreiber. Dies ist ein entscheidender Vorteil: Ein menschlicher Operator kann einige Parameter im Kopf haben, aber es ist für ihn unmöglich, diese riesige Menge an Datenpunkten zu berücksichtigen. Wir können mit Daten, die bereits vor Ort vorhanden sind, massive Potenziale zur Energieoptimierung erschließen.

METRON Plattform

Könnt Ihr uns ein wenig mehr über die Technologie hinter METRON-EVA® erzählen?

Jérôme Briend: Zunächst werden die gesammelten Daten in einer Cloud aggregiert (wenn unser Kunde bereits über eine eigene Cloud verfügt, richten wir eine Cloud-to-Cloud-Lösung ein). Dann erstellen wir einen digitalen Zwilling der Fabrik, der alle Anlagen und Energievektoren – Gas, Dampf, Warmwasser, Kaltwasser, Strom – abbildet. Durch die Kombination von künstlicher Intelligenz und dem Fachwissen unserer Datenwissenschaftler berechnen wir dann Basislinien (Referenzmodelle, die zum Vergleich des tatsächlichen und theoretischen Verbrauchs verwendet werden) mit äußerster Präzision und empfehlen den Betreibern Korrekturmaßnahmen in Echtzeit, ohne die realen Anlagen zu berühren.

Wie profitieren Eure Kunden von der Verwendung von METRON-EVA®?

Anne-Laure Daniel: Unsere Lösung bringt die richtigen Informationen zur richtigen Zeit zu den richtigen Leuten. Mit METRON-EVA® erhält jeder Bediener ein personalisiertes Dashboard mit spezifischen Benachrichtigungen und Empfehlungen. Da wir das Energiemanagement zu einer Angelegenheit für alle machen, beschleunigen wir die Handlungs- und Reaktionsfähigkeit. Langfristig führt dies zu einer echten Energieleistungskultur in der Fabrik. Energiemanagement kann nur dann wirklich effizient werden, wenn alle daran beteiligt sind.

Jérôme Briend: Obwohl die Energieeffizienz ein sehr wichtiges Thema für die Industrie ist, sollten sich die Fabriken weiterhin auf ihre Hauptaufgabe konzentrieren können: die Produktion. Deshalb unterstützen wir unsere Kunden beim Energiemanagement nach Kräften: nicht nur bei der Verfolgung der Energieeinsparpotenziale, sondern auch bei der Organisation von Workshops und der Vorbereitung monatlicher Überprüfungen. Wir verkaufen nicht nur eine Software, mit der die Kunden allein sein werden, sondern wir verkaufen eine Partnerschaft.

Wie sieht es mit dem Wachstum von METRON aus? 

Anne-Laure Daniel: METRON wurde 2013 aus der gemeinsamen Vision von Vincent Sciandra und David Tagliabue gegründet. Ausgehend von Frankreich wuchs das Start-up international sehr schnell. Bis heute haben wir weltweit neun Büros: Paris, Mailand, Dubai, Singapur, Mexiko, Bogotá, São Paulo, Seoul und Tokio – weitere werden folgen! Kürzlich eroberte METRON einen Platz in der 2020 Global CleanTech 100, einer Liste der 100 führenden Unternehmen im Bereich der nachhaltigen Innovation. Im April 2020 erhielt unsere Lösung METRON-EVA® Factory auch das Solar Impulse Efficient Solution Label, eine Auszeichnung für Lösungen, die sich als sauber und gleichzeitig profitabel erwiesen haben.

Wie stark wollt Ihr in Deutschland expandieren? Und wie kann 5-HT Euch dabei helfen?

Jérôme Briend: Deutschland hat für uns höchste Priorität. Zurzeit starten wir mehrere Projekte und arbeiten bereits mit unserem ersten deutschen Kunden, einem großen Lebensmittel- und Getränkeunternehmen, zusammen. Teil von 5-HT zu sein, ist für uns eine große Chance, mit weiteren deutschen Unternehmen, insbesondere aus der chemischen und pharmazeutischen Industrie, in Kontakt zu treten.

Anne-Laure Daniel: Wir bei METRON sind der festen Überzeugung, dass Industrien einen positiven Einfluss auf den Planeten haben und gleichzeitig profitabel sein können. Um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen, müssen wir mit anderen Unternehmen und Innovatoren zusammenarbeiten. Gemeinsam werden wir unsere Art, Energie zu verbrauchen, und damit auch unseren Umgang mit dem Planeten ändern.


Diesen Beitrag Teilen

Newsletteranmeldung

Werden Sie Teil des 5-HT Digital Hub Chemistry & Health

Tauschen Sie sich mit innovativen Startups und etablierten Unternehmen in unserem Netzwerk aus.