Wie Sie mit künstlicher Intelligenz schneller die richtigen Technologien finden

In Forschungs- und Entwicklungsabteilungen nimmt die Suche nach geeigneten Technologien oft viel Zeit und Mühe in Anspruch. Das niederländische Startup Findest, das Teil des digitalen Ökosystems von 5-HT ist, will diesen Prozess durch den Einsatz künstlicher Intelligenz beschleunigen und erleichtern. In diesem Interview erklären CEO und Mitbegründer Vincent Franken und Account Executive Sam Salsal, wie ihr Algorithmus IGOR^AI ihren Kunden helfen kann, den Prozess des Technologie-Scoutings zu beschleunigen und ihnen gleichzeitig einen besseren Überblick über potenzielle Technologien zu verschaffen.

Vincent Franken und Sam Salsal von Findest

Was sind die wichtigsten Herausforderungen beim Technologie-Scouting?

Vincent Franken: Wenn F&E-Abteilungen nach geeigneten Technologien suchen, nutzen sie Google oder andere Suchmaschinen, sehen sich wissenschaftliche Publikationen an oder fliegen sogar zu Konferenzen und Messen in der ganzen Welt, um mit Lieferanten zu sprechen. Es ist üblich, viel Zeit mit der Suche nach Technologien zu verbringen. Mit unserem Algorithmus namens IGOR^AI können wir dazu beitragen, diesen Prozess zu beschleunigen, indem wir die Zeit, die unsere Kunden in Technologie-Scouting investieren müssen, von durchschnittlich 100 Stunden auf nur 4 Stunden pro Projekt reduzieren. Da wir den Prozess der Technologiefindung beschleunigen wollen, haben wir uns entschieden, unser Startup „Findest“ zu nennen, was als Superlativ von „finden“ gelesen werden kann – „find, finder, findest“.

Wer sind Eure Kunden?

Vincent Franken: Wir arbeiten für jede Branche, die durch bessere Wissenschaft innovativ sein muss: Energiewirtschaft, Lebensmittelindustrie, aber auch Chemie- und Gesundheitsindustrie. Unser Service ist sehr branchenunabhängig; fast jede Forschungs- und Entwicklungsabteilung kann ihn nutzen. Bis heute haben wir bereits mehr als 130 Unternehmen aus den Niederlanden, aber auch aus anderen europäischen Ländern unterstützt. In Deutschland zum Beispiel hatten wir bisher etwa 15 Kunden.

Wie funktioniert der Prozess des Technologie-Scoutings mit IGOR^AI?

Vincent Franken: Wir beginnen jedes Projekt mit einer gegenseitigen Geheimhaltungsvereinbarung, so dass wir sicherstellen, dass wir die höchsten Standards der Geheimhaltung und Integrität, aber auch der IT-Sicherheit einhalten. In einem Aufnahmegespräch stellen wir unserem Kunden viele Fragen über die von ihm gesuchte Technologie – welche spezifischen Anforderungen sollte diese Technologie erfüllen? Dann lässt unser Team IGOR^AI auf möglichst breiter Basis nach Lösungen suchen. Durch das Lesen von Millionen von Patenten, wissenschaftlichen Publikationen und Lieferanten-Websites identifiziert der Algorithmus verschiedene potenzielle Technologien und zeigt sie einem unserer Technologie-Scouts. Diese promovierten Scouts – Experten in Chemie, Gesundheitswesen oder molekularer Neurowissenschaft – bewerten die Vorschläge des Algorithmus und wählen die Technologien aus, die sie für geeignet halten. In einer Zwischenbesprechung kann unser Kunde zu jeder der Technologien, die wir ihm vorschlagen, Ja oder Nein sagen. Dann tauchen wir tiefer in unsere Forschung ein und untersuchen, wie gut die ausgewählten Technologien funktionieren werden. Erfüllen sie alle Spezifikationen? Sind sie gut genug entwickelt? Auf der Grundlage einer Rangliste, die wir unserem Kunden in der Sitzung über die Endergebnisse vorlegen, kann er hoffentlich eine Entscheidung treffen und die drei vielversprechendsten Technologien auswählen, um sie zu testen.

Findest Software
Findest Software

Was sind die Hauptvorteile für Eure Kunden?

Vincent Franken: Zunächst einmal helfen wir Unternehmen, viel Zeit und Mühe zu sparen. Mit Findest dauert der gesamte Prozess des Technologie-Scoutings nur zwei Wochen. Unser Service ist zudem sehr kostengünstig, was ihn für ein breites Spektrum von Unternehmen erschwinglich macht. Zudem ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Technologie entwickelt wird, ohne dass IGOR^AI sie findet, sehr gering – und Sie möchten nicht verpassen, dass einer Ihrer Konkurrenten an einer Technologie arbeitet, die für Ihr Geschäft in ein paar Jahren disruptiv sein wird.

Sam Salsal: In etwa 25 % der Fälle stammen die von uns identifizierten Siegertechnologien aus einer völlig anderen Branche, als der Kunde erwartet hätte. Die in den F&E-Abteilungen tätigen Experten verfügen in der Regel über jahrzehntelange Erfahrung auf ihrem Gebiet, aber IGOR^AI kann ihnen helfen, sich einen vollständigen Überblick zu verschaffen, indem sie Technologien aus verschiedenen Branchen berücksichtigen.

Wie funktioniert IGOR^AI technisch?

Vincent Franken: Das wichtigste Merkmal von IGOR^AI ist seine Fähigkeit, Texte zu verstehen und zu interpretieren. Mit Methoden der natürlichen Sprachverarbeitung haben wir unseren Algorithmus darauf trainiert, Subjekt-Objekt-Beziehungen zu verstehen. Wenn zum Beispiel in einer wissenschaftlichen Publikation steht: „Man kann eine Tür mit einem Türknauf öffnen“, dann versteht der Algorithmus, dass der Türknauf ein Instrument zum Öffnen von Türen ist. Wenn unser Kunde nach verschiedenen Methoden zum Öffnen von Türen suchen will, dann wird IGOR^AI den Türknauf als eine mögliche Lösung neben anderen Technologien mit ähnlichen Funktionen benennen. Zweitens ist unser Algorithmus in der Lage, die Eigenschaften einer Technologie zu identifizieren und ihre Merkmale zu verstehen. Schließlich werden die Forschungsergebnisse des Algorithmus immer einem menschlichen Experten vorgelegt, um zu beurteilen, ob die Ergebnisse korrekt sind.

Was ist die Geschichte hinter der Gründung von Findest?

Vincent Franken: Ich und mein Mitgründer Roel Boekel haben beide Science Business uand Innovation studiert, ein Studienprogramm, in dem man lernt, wie man Technologien in Innovationen umwandelt, und wir haben beide einen Abschluss in Nanotechnologien gemacht.

Vincent Franken und Roel Boekel, das Gründungsteam von Findest

Im Jahr 2014 haben wir ein Unternehmen gegründet, das unseren Kunden bei der Suche nach geeigneten Nanotechnologien helfen soll. Zu dieser Zeit suchten wir wie alle anderen nach Technologien, indem wir googelten, Patente lasen und mit Lieferanten sprachen. Als Roel einer Text-Mining-Gruppe an der Technischen Universität Delft beitrat, entdeckten wir, dass künstliche Intelligenz die Geschwindigkeit unserer Scouting-Prozesse drastisch erhöhen konnte, und wir begannen mit der Entwicklung des Algorithmus, der die Grundlage für IGOR^AI wurde. Von da an begann unser Startup sehr schnell zu wachsen. Heute arbeiten bereits 27 Personen für Findest.

Findest Team Mitglieder

Wie unterstützt Findet in Zeiten des Coronavirus Unternehmen, die versuchen, COVID-19 zu bekämpfen?

Sam Salsal: Wir haben uns gefragt, wie unsere Technologie Unternehmen aus der Pharma-, Gesundheits- und Chemieindustrie helfen könnte, Lösungen gegen COVID-19 zu finden. Deshalb haben wir IGOR^Cov-19 entwickelt, eine vereinfachte Version von IGOR^AI, die alle virologischen Daten im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus abdeckt. Diese Suchmaschine, die völlig kostenlos ist, kann Unternehmen helfen, einen vollständigen Überblick über alle potenziellen Lösungen zu erhalten. Gegenwärtig arbeiten bereits 60 bis 70 Kunden mit IGOR^Cov-19.

Was ist Eure Vision für die Zukunft von Findest?

Vincent Franken: In Zukunft wollen wir, dass unser Algorithmus so einfach zu bedienen ist, dass jeder innerhalb weniger Stunden die Technologien findet, die er sucht. Unser Ziel ist es, eine Suchmaschine für Technologien zu bauen, die jede F&E-Abteilung ohne spezielle Ausbildung nutzen kann. Im Moment brauchen wir noch menschliche Technologie-Scouts, die unseren Kunden Folgefragen stellen, um die Ergebnisse von IGOR^AI auszuwerten. In Zukunft wollen wir, dass der Algorithmus in der Lage ist, diese Fragen selbständig zu stellen, damit F&E-Abteilungen selbständig mit IGOR^AI arbeiten können. Das ist unser Traum, aber die Entwicklung wird uns viele Jahre beschäftigen. Die Suche nach Technologien ist wohl eine der komplexesten Aufgaben der Welt, und wir wollen diesen Prozess für alle einfacher machen.

Wie wichtig ist der deutsche Markt und 5-HT für Euch?

Vincent Franken: Die Etablierung unserer Services in Deutschland ist für uns ein großer Schritt, denn Deutschland ist eines der wichtigsten Länder der Welt. Deshalb haben wir zunächst begonnen, unser Geschäft mit Kunden in Finnland und Schweden zu internationalisieren, um Erfahrungen mit großen multinationalen Unternehmen zu sammeln. Jetzt haben wir mit Sam begonnen, ein deutsches Team aufzubauen, das die Expansion in den deutschen Markt leitet.

Sam Salsal: Für uns ist es großartig, ein Teil von 5-HT zu sein, wegen der Intensität der Biotech-, Medizin- und Chemieindustrie in der Rhein-Neckar-Region. Wir hoffen, mit Unternehmen aus diesem Ökosystem in Kontakt zu kommen, die von der Nutzung von IGOR^AI profitieren würden. Wir bei Findest sind sehr glücklich und aufgeregt über diese Gelegenheit, und wir glauben, dass wir fantastische Dinge verwirklichen können, wenn wir zusammen arbeiten.


Diesen Beitrag Teilen

Newsletteranmeldung

Werden Sie Teil des 5-HT Digital Hub Chemistry & Health

Tauschen Sie sich mit innovativen Startups und etablierten Unternehmen in unserem Netzwerk aus.