Wie intelligente Algorithmen den Prozess der Organspende auf der ganzen Welt verändern könnten

Weltweit warten Hunderttausende von Patienten auf Organspenden. Wie können wir den Zugang zu Organen sowie die Zuteilung von Organen verbessern, um die Zahl erfolgreicher Transplantationen zu erhöhen?

Diese Frage stellte sich Ryan Merheby, als er im Alter von 14 Jahren begann, die Idee für sein Startup Dhonor zu entwickeln. Heute wird Dhonor von Ryan mit Hilfe seines Vaters, Wassim Merheby, geleitet und ist in das technische Startup Hub In5 integriert, das sich in Dubai Internet City befindet. Die ersten beiden Phasen der Lösung wurden bereits in Partnerschaft mit dem Ministerium für Gesundheit und Prävention (MOHAP) in den Vereinigten Arabischen Emiraten umgesetzt und gestartet. Wenn Ryan 18 Jahre alt wird, wird er Eigentümer des Startups, das ebenfalls Teil des digitalen Gesundheits-Ökosystems von 5-HT ist.

Ryan Merheby@MITEF Arab Startup Competition 2019

In diesem Interview erklären Ryan und Wassim Merheby, wie ihre Warteliste, Zuteilung und Herkunftslösung nicht nur den Zugang zu Organen verbessern, sondern auch die beste Übereinstimmung zwischen Spender und Empfänger ermitteln und gleichzeitig Organhandel oder Organschmuggel verhindern kann.

Was sind die aktuellen Probleme im Zusammenhang mit Organspenden auf der ganzen Welt?

Ryan Merheby: Hunderttausende von Patienten stehen zu jedem Zeitpunkt auf der Organ-Warteliste, viele sterben, bevor sie eine Spende erhalten. Der Bedarf an Organen wächst exponentiell über die Zahl der Spenden hinaus. Darüber hinaus wird geschätzt, dass 10% der Organtransplantationen aus dem Organhandel oder Organschmuggel stammen.

Wassim Merheby: Hinzu kommt, dass ein beschleunigter Zugang zur Organspende den Regierungen und Versicherungszahlern die Behandlungskosten erspart, die auf durchschnittlich 5.000 Dollar pro Patient und Monat geschätzt werden. Wenn man bedenkt, dass weltweit 300.000 Patienten auf Wartelisten und Behandlungsplänen stehen, wird die Verbesserung des Zugangs zu Organen durch wirksame Registrierungs- und Zuteilungssysteme eine enorme finanzielle Belastung für die Gesundheitssysteme weltweit bedeuten.

Wie trägt Dhonor dazu bei, den Zugang zu Spenderorganen zu verbessern?

Ryan Merheby: Das Ministerium für Gesundheit und Prävention (MOHAP) wollte ein System entwickeln, das den Registrierungsprozess für Organspender erleichtert und gleichzeitig die Spender und ihre Familien über die rechtlichen und religiösen Richtlinien im Zusammenhang mit Organspenden aufklärt. Unsere Lösung ermöglicht es, Spender aus der Ferne zu registrieren und zu authentifizieren, und erlaubt es den Spendern, ihre Familie zu benachrichtigen, wodurch Probleme gelöst werden, die mit den üblichen Opt-in- oder Opt-out-Systemen nicht gelöst werden konnten. Darüber hinaus führt die Bequemlichkeit der Registrierung zu mehr Spendern, wodurch der derzeitige Mangel an Spenden hoffentlich gemildert wird. 2018 erhielten wir vom MOHAP den Auftrag, das nationale Organspenderregister namens Hayat aufzubauen. Im Jahr 2019 wurden wir dann mit der Entwicklung der nationalen Warteliste für intelligente Organe beauftragt. Potenzielle Spender können sich über die Hayat-App registrieren – sie benötigen lediglich ihre Emirate-ID zur Verifizierung.

Was passiert als Nächstes – wie findet das Spenderorgan den Weg zu einem Patienten in Not?

Ryan Merheby: Bei Verstorbenen, die als Spender identifiziert werden, wird ihre Zustimmung überprüft und ihre unmittelbaren Angehörigen über die Spende informiert. Erst dann werden Organe entnommen und zur Durchführung von Transplantationen in ein spezialisiertes Krankenhaus überführt. Die Organe werden von den Ärzten der Nationalen Kommission nach Prüfung der vom System generierten Empfehlungen zugeteilt. Die vorrangigen Parameter sind die Histokompatibilität, die Entbindungszeit, frühere medizinische Bedingungen und andere Ausschlussparameter, die die Erfolgsquote für die potenziellen Organempfänger bestimmen. Dieses Verfahren dient dem Zweck, Organabstoßungen zu reduzieren, indem sichergestellt wird, dass Organspender und Empfänger möglichst gut zusammenpassen.

Wie wollen Sie Organhandel und Organschmuggel verhindern?

Ryan Merheby: Die Verhinderung von Missbrauch und Versklavung oder gar freiwilligen Organhandel ist unser langfristiges Ziel. Um dies zu erreichen, planen wir die Verwendung von forensischer DNA (RNA-Abdrücke), um die Quelle der Organe des Verstorbenen zu identifizieren. Vor der Entnahme von Organen von einer Leiche würde eine Abstrichprobe entnommen und an ein DNA-Sequenzierungslabor geschickt, das den DNA-Fingerabdruck mit uns teilen würde. In ähnlicher Weise müssen Transplantationskrankenhäuser, wenn sie ein Organ erhalten, einen Probenabstrich vornehmen und an ein DNA-Sequenzierungslabor schicken. Das Ergebnis würde von den Labors an die Dhonor-Datenbank geschickt, die eine zugelassene Blockkette ist. Das System wird alle DNA-Abdrücke, die nicht übereinstimmen, kennzeichnen.

Was sind die Vorteile der Anwendung der Blockchain-Technologie?

Ryan Merheby: Die Blockchain-Technologie gewährleistet Anonymität und Sicherheit. Eine Infiltration über die Blockchain ist weitaus seltener, da ihre Public-Key-Infrastruktur unbefugte Änderungen an den Daten verhindert. Obwohl wir die Blockchain-Technologie bevorzugen, kann die technische Umsetzung unseres Systems je nach den Bedürfnissen der Regierungen oder Gesundheitsbehörden in den Ländern, die unsere Lösung anwenden wollen, variieren.

Verzögern die Dhonor-Provenienz- und Zuweisungslösungen die Transplantationen?

Ryan Merheby: Nein, der Prozess der Provenienzprüfung ist abschreckend. Die Identifizierung erfolgt parallel und verzögert daher die Transplantation nicht. Das Verfahren erfordert eine Änderung der Vorschriften, die die Entnahme oder Transplantation von Organen verbieten, es sei denn, es wird ein DNA-Abstrich an die Leiche und an die erhaltenen Organe weitergegeben und an forensische Labors zum Hochladen in die Dhonor-Blockchain geschickt. Die Identifizierung dauert genau 5 Sekunden. Was das intelligente Zuteilungssystem betrifft, so hilft es den Ärzten und Gesundheitsbehörden, sofort zu prüfen, ob die verstorbene Person ein registrierter Spender ist, und die Organe nach Prüfung der KI-Empfehlungen zuzuteilen. In dieser Hinsicht beschleunigt es den Prozess der Transplantation.

Was ist die Geschichte hinter der Gründung von Dhonor?

Ryan Merheby: Die Konzeption von Dhonor begann, als ich 14 Jahre alt war. Ich nahm an einem KI-Hackathon in den Vereinigten Arabischen Emiraten teil, wo ich mein Konzept einer intelligenten Warteliste und eines Zuteilungssystems für Organe vorstellte. Damals hatte ich noch nicht vor, ein Unternehmen zu gründen, aber unter den Juroren war der Chief Innovation Officer des Ministeriums für Gesundheit und Prävention, der sagte, dass die VAE von einer solchen Lösung profitieren würden. Wir erhielten den Auftrag, die nationale Warteliste und das nationale Spenderregister zu entwickeln. Bis jetzt haben sich 2800 potenzielle Spender und 59 Patienten, die Organe benötigen, angemeldet, und sechs Krankenhäuser in den VAE sind bereits an die Hayat-Lösung angeschlossen. Derzeit arbeiten wir daran, den Einsatz unseres Systems auf die benachbarten GCC-Länder auszudehnen und die dortigen Transplantationskrankenhäuser an unseren Dienst anzuschließen. Darüber hinaus planen wir, unsere Zuweisungs- und Provenienzinstrumente zusammen mit dem Ministerium für Gesundheit und Prävention in den VAE zur Arab Health 2021 freizugeben.

Ryan and Team @Artificial Intelligence Week Middle East 2019

Wie kann sich Dhonor auf den Rest der Welt ausdehnen?

Ryan Merheby: Das Ministerium für Gesundheit und Prävention unterstützt uns bei unserer derzeitigen Expansion in die übrigen Golfstaaten und in die nordafrikanischen Regionen. Diese Regionen sind jetzt unser Hauptziel, weil wir bereits über die notwendige Unterstützung, Finanzierung und Infrastruktur verfügen. Aber wir sind auch daran interessiert, unsere Lösung in andere afrikanische, asiatische oder europäische Länder zu bringen. Je weiter wir expandieren, desto mehr Menschen können wir helfen.

Was hoffen Sie zu erreichen, wenn Sie Teil unseres Digital Hubs sind?

Ryan Merheby: Teil dieses Netzwerks zu sein, ist für uns sehr vorteilhaft, weil es uns auf die Bühne bringt und uns hilft, in die Öffentlichkeit zu gelangen. Je mehr Menschen sich der Probleme rund um die Organspende bewusst sind, desto eher können wir weltweit effiziente Lösungen etablieren. Teil von 5-HT zu sein, wird uns hoffentlich helfen, mit Experten im Bereich der Organspende in Kontakt zu treten, um unsere Lösung weiter zu verbessern. Wir hoffen auch, Verbindungen zu Organisationen aufzubauen, mit denen wir zusammenarbeiten könnten, oder zu Menschen, die unsere Vision unterstützen möchten. Dies wird uns helfen, sicherzustellen, dass wir Menschen, die weltweit Organe benötigen, den besten Service bieten.


Diesen Beitrag Teilen

Newsletteranmeldung

Werden Sie Teil des 5-HT Digital Hub Chemistry & Health

Tauschen Sie sich mit innovativen Startups und etablierten Unternehmen in unserem Netzwerk aus.