Dieses tragbare Gerät macht eine effektive Reha zu Hause möglich

Wenn Patienten einen Schlaganfall oder schwere Hirnverletzungen erlitten haben, benötigen sie eine intensive Rehabilitationstherapie, um sich so schnell wie möglich zu erholen. In den Gesundheitssystemen auf der ganzen Welt stehen jedoch nicht genügend medizinische Fachkräfte zur Verfügung, und manchmal können sich die Patienten teure Therapiesitzungen nicht leisten. Eine neue technologische Lösung durch das Startup SynPhNe könnte dies ändern: Das Startup mit Sitz in Singapur und Indien hat ein tragbares Gerät entwickelt, das es den Patienten ermöglicht, Reha-Übungen zu Hause durchzuführen. In diesem Interview mit 5-HT erklärt Mitbegründer und Geschäftsführer Dr. Subhasis Banerji, wie die Technologie von SynPhNe die Verbindung zwischen Gehirn und Körper stärkt und wie sie den Menschen helfen kann, wieder ein unabhängiges Leben zu führen.

Die beiden Gründer von SynPhNe Dr. Subhasis Banerji und Dr. John Heng

Was ist die Idee von SynPhNe?

SynPhNe ist eine Abkürzung für Synergistische Physio-Neuro-Plattform. Wir haben ein tragbares Gerät entwickelt, das neurologische und muskuläre Signale in Ruhe und Bewegung erfasst. Diese Daten können sehr effektiv genutzt werden, um Menschen bei der Überwindung verschiedener Arten von Beschwerden zu unterstützen. Unsere Kunden sind zum Beispiel Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, Menschen mit traumatischen Hirnverletzungen nach einem Unfall, Kinder mit Lernschwierigkeiten in der Schule oder ältere Menschen, die mit früher Demenz oder frühen Parkinson-ähnlichen Symptomen konfrontiert sind. Überall dort, wo es eine Trennung zwischen Gehirn und Körper gibt, stärken wir diese Verbindung und helfen unseren Patienten, spezifische Bewegungen zu erzeugen, vom Halten eines Löffels über das Lesen und Schreiben bis hin zum Spielen eines Musikinstruments.

Wie funktioniert euer tragbares Gerät?

Der Patient trägt das Gerät auf dem Kopf und am Unterarm. Mit Sensoren sammeln wir Daten über die Hirnaktivität und die körperliche Muskelaktivität, während der Patient versucht, eine Aufgabe auszuführen, zum Beispiel ein Blatt Papier zu falten. Die Software liest diese Signale in Echtzeit aus und erkennt, welche Reaktionen die beabsichtigte Bewegung unterstützen oder einschränken. Auf dieser Grundlage bietet unsere Software eine Reihe von Übungen an, die es ermöglichen, diese Reaktionen zu verändern. Schritt für Schritt geht der Patient von leichteren zu komplizierteren Aufgaben über. All diese Übungen erfordern nicht nur motorische, sondern auch kognitive Fähigkeiten. Mit Hilfe dieser Übungen können wir zum Beispiel trainieren, sich nicht nur mit der Aktivität der oberen Gliedmaßen zu beschäftigen, sondern auch das Gleichgewicht wieder zu erlangen, besser zu gehen, wieder zu sprechen und schließlich völlig unabhängig zu werden. Ein bis sechs Monate Therapie mit SynPhNe reichen in der Regel aus, damit die Patienten weitgehend unabhängig werden – und wir haben mit Patienten gearbeitet, die seit zehn bis fünfzehn Jahren an einer Erkrankung leiden.

SynPhNe Produkt

Wie kann SynPhNe zum Beispiel Patienten helfen, die einen Schlaganfall erlitten haben?

Ein Schlaganfall wirkt sich auf viele verschiedene neurologische und physiologische Aspekte aus – auf Ihre Bewegungen, Ihre körperlichen Empfindungen, Ihr Gleichgewicht, und manchmal auch auf Ihre Denkweise und Ihre Sprechfähigkeit. Wenn der Patient unser Gerät zum ersten Mal anlegt, wird eine Beurteilung seines individuellen Zustandes durchgeführt. Die Software fordert den Patienten auf, eine Übung durchzuführen, z.B. etwas aufzunehmen, und gibt uns anschließend einen Hinweis, wo wir mit unserem Trainingsprogramm beginnen können. Nach einigen Sitzungen bitten wir den Patienten, seine drei wichtigsten Ziele für die nächsten drei Monate festzulegen. Einige wollen selbstständig essen können, andere wollen ohne Gehhilfe gehen können oder selbst zur Toilette gehen. Dann beginnen wir mit der Arbeit an diesen Aktivitäten auf eine bestimmte Art und Weise, indem wir die Reaktionen identifizieren, die die Bewegungen behindern, und Übungen anwenden, um diese Reaktionen zu verändern. Bald merken die Patienten, dass sie einige alltägliche Aufgaben wieder ausführen können, und sie bewegen sich auf immer höhere Ziele zu, einschließlich der Rückkehr zu ihrem früheren Beruf oder Hobby.

Wie nutzt ihr die Daten, die durch das tragbare Gerät gesammelt werden?

Das Gerät erfasst viele verschiedene Arten von Daten darüber, welche Art von Übungen durchgeführt wurden, wie oft und wie gut sie ausgeführt wurden. Die Patienten, die unser Gerät von zu Hause aus benutzen, können sich dafür entscheiden, ihre Daten mit einem unserer Ärzte zu teilen. Anhand der Berichte kann unser Neurologe oder Reha-Fachmann sehen, wie der Patient Fortschritte macht, und kann entscheiden, welche Übungen entfernt oder integriert werden sollen. Wenn die Erkrankung nicht zu schwer ist, kann der Patient auch seine eigene Übungsroutine erstellen. Sobald er die leichteren Aufgaben abgeschlossen hat, kann er automatisch zu den anspruchsvolleren Übungen übergehen.

Welchen Nutzen hat es, Patienten zu ermöglichen, ihre Reha-Übungen zu Hause durchzuführen?

In vielen Ländern gibt es einfach nicht genug medizinisches Personal, um die große Zahl von Patienten zu versorgen. Dies ist ein ernstes Problem, vor allem in Ländern mit wachsender Bevölkerung oder in Ländern wie Singapur und Japan mit einer alternden Bevölkerung, in denen der Therapiebedarf in den nächsten Jahren noch größer werden wird. Wenn man bei der Reha auf ein Krankenhaus angewiesen ist, ist es fast unmöglich, täglich Unterstützung zu erhalten – obwohl Untersuchungen zeigen, dass die besten klinischen Ergebnisse erzielt werden, wenn die Patienten täglich geführte Reha-Übungen machen. Zudem wird die Reha in vielen Ländern der Welt nicht von der Versicherung oder bestenfalls im subakuten Zustand übernommen. In Singapur zum Beispiel kostet eine Therapiesitzung 100 bis 250 Dollar, während eine Sitzung mit SynPhNe nur 20 bis 30 Dollar kostet. Unser Produkt macht eine gute Therapie für eine große Zahl von Menschen erschwinglich. Da die Daten der tragbaren Geräte in der Cloud gespeichert werden, kann der Patient von überall auf der Welt einen unserer medizinischen Experten konsultieren. Wir haben zum Beispiel einen Experten für Legasthenie, der in Südafrika lebt, aber regelmäßig Patienten in den Vereinigten Staaten betreut. Da keine physische Anwesenheit erforderlich ist, werden die Kosten drastisch reduziert. Unsere Software wird jedoch auch in Krankenhäusern und in unseren eigenen Reha-Zentren und Franchiseunternehmen eingesetzt. Dennoch ist der Hauptfokus unseres Geschäftsmodells darauf ausgerichtet, so viele Geräte wie möglich nach Hause zu bringen.

Wie hat sich die Idee für SynPhNe entwickelt?

1998 litt ich nach einem Autounfall an einer Hirnverletzung, und meine Hüfte musste rekonstruiert werden. Mein körperlicher und neurologischer Zustand war sehr schlecht. Ich brauchte drei Jahre, um wieder einigermaßen mobil zu werden, und zehn Jahre, um mich vollständig zu erholen. Zuvor führte ich mein eigenes Ingenieurbüro, aber sobald ich mich 2004 teilweise erholt hatte, begann ich, als Therapeut zu arbeiten. Im Jahr 2007 begann ich zusammen mit meinem Mitbegründer Dr. John Heng mit dem Aufbau der Technologie für SynPhNe. Im Jahr 2014 gründeten wir offiziell unser Unternehmen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich auch meine Doktorarbeit zu diesem Thema abgeschlossen. Bis 2018 waren wir mit der Entwicklung unseres Produkts beschäftigt. Im Jahr 2018 brachten wir unser Produkt schließlich in Singapur und 2019 auch in Indien auf den Markt.

Was sind eure nächsten Schritte?

Im Moment konzentrieren wir uns hauptsächlich auf Asien und die Vereinigten Staaten. Wir arbeiten daran, unser Franchise-Modell zunächst in Indien und Singapur, dann im Nahen Osten und in Südostasien zu verbreiten – beginnend mit der Therapie für Schlaganfallpatienten, gefolgt von den Programmen für andere Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden wir auch einen Pilot in den Vereinigten Staaten durchführen. Unser Markteintritt in Europa ist für später in diesem oder im nächsten Jahr geplant. Bislang werden wir von Business Angels finanziert, aber Ende dieses Jahres wird unser Geschäft in Indien beginnen, profitabel zu werden. Da SynPhNe expandiert, suchen wir auch nach neuen Teammitgliedern, sowohl innerhalb als auch außerhalb Asiens – außergewöhnliche Menschen, die sich für die soziale Wirkung begeistern. Wir sind stolz darauf, dass wir in den letzten 12 Jahren kein einziges Mitglied unseres Teams verloren haben.

Team SynPhNe

Was sind eure größten Herausforderungen?

Unsere größte Herausforderung besteht darin, die Denkweise der Menschen zu ändern. Heutzutage sind die Patienten nicht daran gewöhnt, medizinische Technologie mit nach Hause zu nehmen. Sie müssen davon überzeugt werden, dass sie ihren Zustand mit unserem Produkt verbessern können, auch wenn kein Therapeut unmittelbar anwesend ist. Zweitens schulen wir Ärzte und Physiotherapeuten über unser Produkt, damit sie verstehen, wie es funktioniert und wie die Patienten davon profitieren können. Eine weitere große Herausforderung ist die Finanzierung: Eine finanzielle Unterstützung zu erhalten, kann bei einer Idee wie der unseren, die sehr neu und disruptiv ist, kompliziert sein – denn es handelt sich nicht nur um eine neue Technologie, sondern auch um ein neues Dienstleistungsmodell.

Wie sieht eure Vision für die Zukunft aus?

Meine persönliche Vision ist es, SynPhNe bis 2030 in jedem Haus zu haben. Ähnlich wie ein Fernseher, der Informationen, Bildung und Unterhaltung für jedes Familienmitglied bietet, wird SynPhNe ein Lifestyle-Gerät sein, das die Gesundheit der Familie verbessern soll: Das Kind kann es benutzen, wenn es in der Schule Konzentrationsschwierigkeiten hat, die Eltern können es benutzen, wenn sie hohen Blutdruck haben oder einen Schlaganfall erlitten haben, die Großeltern können es benutzen, wenn sie frühe Anzeichen von Demenz oder Parkinson bekämpfen wollen. Wir glauben, dass wir mit SynPhNe ein sehr wirkungsvolles Instrument nicht nur für die Rehabilitation, sondern auch für die Prävention haben. Unser Hauptziel ist es, den Menschen zu helfen, unabhängig zu werden und ihr Leben wieder zu bekommen!

Werden Sie Teil des Digital Hub Mannheim/Ludwigshafen:

Tauschen Sie sich mit innovativen Startups und etablierten Unternehmen in unserem Netzwerk aus.